Vermehrung

Die Vermehrung von Rhipsalis Kakteen durch Stecklinge ist einfach. Etwas mehr Zeit nehmen muss man sich für ihre Anzucht aus Samen. Dafür entschädigen die Sämlinge durch ihre skurrile Optik.

Rhipsalis baccifera

Rhipsalis baccifera

Die Anzucht aus Samen
  1. Saattiefe: die Samen werde nur angedrückt, diese Kakteen sind Lichtkeimer
  2. Saatzeit: Juni bis Mitte August, im beleuchteten und beheizten Gewächshaus ganzjährig
  3. Keimdauer: je nach Art und Temperatur zwischen 10 und 60 Tagen
  4. Standort: hell bis absonnig, keine pralle Mittagssonne
  5. Substrat: feiner Bimskies, Anzuchterde, Kräutererde
  6. Gießen: gleichmäßig feucht
  7. Temperatur: 20 bis 28 °C

Besonderheiten: Wie nachfolgend beschrieben, lassen sich auch Arten aus den Gattungen Hatiora (Osterkakteen), Lepismium und Schlumbergera (Weihnachtskakteen) anziehen. Sie können sich in den Ansprüchen an die Temperatur oder das Substrat unterscheiden.

Lepismium miyagawae

Lepismium miyagawae

Saatzeit und -tiefe: Steht ein beheizbares und beleuchtetes Zimmergewächshaus zur Verfügung, ist die Aussaat ganzjährig möglich.

Ohne technische Hilfmittel sind die warmen und hellen Sommerwochen, von Juni bis Mitte August ideal.

Die feinen Samen werden nur auf das Substrat gelegt und angedrückt.

Hatiora herminiae

Hatiora herminiae

Standort: Kommt kein Kunstlicht zum Einsatz, sollte der Standort hell sein, gerne mit Morgen- oder Abendsonne.

Keimdauer: Wie lange es dauert, bis die Samen keimen, ist von der jeweiligen Art und der Temperatur abhängig.

Schnell aufgegangen sind die Samen von Lepismium miyagawae (10 Tage). Etwas länger gedauert hat das Keimen von Rhipsalis baccifera (20 Tage) und viel Zeit gelassen hat sich Hatiora herminiae (60 Tage). Bei Temperaturen zwischen 20 und 25 °C.

Schlumbergera sp

Schlumbergera (Weihnachtskaktus)

Substrat: Die in Bau- und Supermärkten angebotenen Rhipsalis- und Lepismium-Arten sowie die Osterkaktus- und Weihnachtskaktus-Sorten, können in Anzucht- oder Kräutererde angezogen werden.

Für Arten mit empfindlichen Wurzeln eignet sich feiner Bimskies.

Gießen: Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Austrocknen der feinen Samen zu verhindern. Die Anzucht kann in abgedeckten Gläsern erfolgen. Damit sich kein Schimmel bildet, muss täglich gelüftet werden.

Anzuchtgläser

Anzuchtgläser mit Bimskies

Oder der Topf steht offen in einem mit Wasser gefüllten Untersetzer. Bis alle Samen aufgegangen sind.

Anzuchttopf